Gariep Dam

Talsperre in Südafrika

Der Gariep Dam (deutsch etwa: „Gariep-Staumauer“ oder „Gariep-Stausee“) ist der größte Stausee Südafrikas. Er liegt am Fluss Oranje in der Nähe von Norvalspont (Nordkap), 150 km südlich von Bloemfontein, beiderseits der Grenze der Provinzen Freistaat und Ostkap. Der Untergrund des Stausees ist geologisch von den Ablagerungen der Beaufort-Gruppe innerhalb des Karoo-Hauptbeckens bestimmt.

Gariep-Damm
GariepDam.jpg
Lage: Provinzen Freistaat
und Ostkap,
Sudafrika Südafrika
Zuflüsse: Oranje
Abfluss: Oranje
Größere Orte in der Nähe: Norvalspont, Bethulie, Oviston
Gariep-Damm (Ostkap)
Koordinaten 30° 37′ 22″ S, 25° 30′ 23″ OKoordinaten: 30° 37′ 22″ S, 25° 30′ 23″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1962–1971
Höhe des Absperrbauwerks: 88 m
Bauwerksvolumen: 1,73 Millionen m³ Beton
Kronenlänge: 914 m
Kraftwerksleistung: 360 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 539,60 m
Wasseroberfläche 374 km²dep1
Gesamtstauraum: 5.670 Mio. m³

GeschichteBearbeiten

Das Orange-River-Entwicklungsprojekt (Orange River Development Project) wurde durch die südafrikanische Regierung 1963 bewilligt, die Finanzierung erfolgte hauptsächlich durch Deviseneinnahmen aus Goldexporten. Es umfasste den Bau einer doppelt gekrümmten Bogenstaumauer mit einer Kronenlänge von 914 m, die einen Stausee mit 5,67 Mio. m³ Inhalt aufstaut, sowie den Bau des 83 Kilometer langen Orange-Fish River Tunnel zur Wasserversorgung eines Teils der östlichen Kapprovinz, dessen Einlass sich nahe dem Südufer des Stausees befindet. Der Aufstau des Sees begann im September 1970. Sechs Monate nach dem Füllen als der See einen Wasserstand von 40 m erreicht hatte, kam es zu mehreren Erdbeben in der Region.[1]

Ursprünglich wurde der Stausee nach dessen politischen Förderer Hendrik Verwoerd Dam genannt. Nach dem Ende der Apartheid erfolgte am 4. Oktober 1996 die offizielle Umbenennung in Gariep Dam. Gariep ist ein Wort aus der Sprache der San, das „großes Wasser“ bedeutet.

FunktionBearbeiten

Der Damm wurde zum Hochwasserschutz der flussabwärts liegenden Regionen, zur Gewinnung elektrischer Energie und zur Wasserversorgung gebaut. Die ersten zwei Turbinen gingen 1971 ans Netz, die letzten zwei folgten 1976. Eine spezielle Eigenschaft der Maschinen ist, dass sie im reinen Phasenschieberbetrieb zur Blindleistungskompensation im Hochspannungsnetz eingesetzt werden können. Der am Gariep Dam erzeugte Strom wird in das Eskom-Netz nahe De Aar (Nordkap) eingespeist, wo sich ein Unterwerk befindet.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gariep Dam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. B. K. Rastogi, H. K. Gupta: Dams and Earthquakes. Elsevier Science, 22 Oktober 2013, ISBN 978-0-444-60055-4, S. 90–.